Literarische Städtereise: Paris

In die Ferne blättern und gewinnen

Literarische Städtereise Paris

Weiter geht es auf unserer Tour durch die schönsten Städte für Reise- und Lesehungrige. Und was darf da auf keinen Fall fehlen? Natürlich, La Cité de L’Amour, Paris!

Auf unserer literarischen Städtereise machen wir bis zum 2. August 2013, immer dienstags und freitags, in sechs Städten Station. Zu jeder Stadt stellen wir die schönsten Lektüren vor und verlosen ein Buch aus unseren Lesetipps. Alle, die mitgemacht haben, nehmen außerdem automatisch an der Verlosung am Ende unserer Reise teil: Es winkt ein Reisegutschein von 99Urlaubsideen im Wert von
189 Euro!

Nach Lissabon und Venedig erkunden wir heute die schillernde Hauptstadt Frankreichs. Entdecken Sie ihre Geschichten in fesselnden Romanen wie ›Die fremde Tochter‹, ›Zeit der Abwesenheit‹ oder ›Die Eleganz des Igels‹. In atemraubenden Krimis wie ›Kein Zeichen von Gewalt‹ oder ›Schattenhände‹, in Klassikern wie Rilkes ›Malte Laurids Brigge‹ und in berührenden Geschichten wie dem ›Pariser Tagebuch‹. Ein Tipp für alle Sprachbegabten: Das zweisprachige ›Paris-Lesebuch‹ mit 36 Texten aus sechs Jahrhunderten.

Und so geht’s:

Verraten Sie uns bis einschließlich Donnerstag, 25. Juli 2013, über die Kommentarfunktion, welchen unserer Lesetipps aus der Liste unten Sie gerne in Ihren Koffer packen würden und warum, und gewinnen Sie mit etwas Glück das passende Buch für Ihre Städtereise und einen Reisegutschein von 99Urlaubsideen.

Viel Glück!

Am Freitag gehts weiter nach Berlin!

Gutschein

 

Unsere Lesetipps für Paris:

[dtv_titelliste titel=“24945, 19138, 24658, 13629″ sortierung=“manuell“]

[dtv_titelliste titel=“34635,13237,2619,9371″ sortierung=“manuell“]

[dtv_titelliste titel=“21166,24640″ sortierung=“manuell“]

58 Kommentare zu “Literarische Städtereise: Paris

  • 24. Juli 2013 um 02:06
    Permalink

    Rilke mag vielleicht nicht die leichtherzigste Lektüre sein, aber trotzdem kämen bei mir die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge ins Handgepäck.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 23:26
    Permalink

    Ich würde das „Pariser Tagebuch“ einpacken. Ich liebe Biografien und Beschreibungen tragischer Schicksale. Ich finde, das ich es diesen besonderen Menschen schuldig bin, mich mit dem zu beschäftigen, was die erreicht haben – denn sie haben viel riskiert und um der Gerechtigkeit willen viel verloren.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 22:23
    Permalink

    Die Eleganz des Igels wäre genau das richtige Buch für meinen Frankreich-Trip :)

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 21:43
    Permalink

    „Schattenhände“ wäre meine Wahl.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 21:10
    Permalink

    Paris auf philosophischen Pfaden entdecken, staunend seitenweise durch die Stadt der Liebe, der Clochards, der Cabarets von den Champs Elysées bis zum Place de la Concorde spazieren, das verspricht mir „Die Eleganz des Igels“

    Liebe Grüße

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 20:53
    Permalink

    Jorun Thørring – Schattenhände

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 20:41
    Permalink

    Unheimlich gerne würde ich „Schattenhände“ von Jorun Thørring mitnehmen! Ich war bereist paar Mal in Paris und Anfang August ist es wieder so weit, denn diese Stadt hat so viel zu bieten und es wird einfach nie eintönig oder langweilig. Und nicht erst seit Dan Browns Da Vinci Code schaut man sich die Stadt an und fragt, was alles für Geheimnisse hinter den verschlossenen Türen stecken könnten… Wäre spannend mit einem Krimi auf diese Reise zu gehen, und da ich eh russische Wurzeln habe, um so mehr :D

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 20:26
    Permalink

    ich würde mich ganz knapp für „die fremde Tochter“ (vor dem Pariser Tagebuch) entscheiden. Aber auch die anderen Bücher klingen verlockend… jedes auf seine Art!

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 20:14
    Permalink

    Ich würde das Pariser Tagebuch mitnehmen und mich auf die Spuren in Paris in den Jahren 1942-1944 begeben. Da gibt es bestimmt interessante Ecken die sich verändert haben oder noch genauso geblieben sind.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 20:02
    Permalink

    Kein Zeichen von Gewalt würde ich gerne mitnehmen, weil ich eine Gänsehaut bekommen

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 20:01
    Permalink

    Kein Zeichen von Gewalt mag ich am liebsten, weil ich spannende Literatur am meisten mag

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 19:57
    Permalink

    Zeit der Abwesenheit gefällt mir am besten, weil ich von der Leseprobe am meisten beeindruckt war.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 19:56
    Permalink

    Mir gefällt Die Eleganz des Igels, weil ich die Geschichte neu und anders finde

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 19:55
    Permalink

    Die Eleganz des Igels, weil mich das Buch schon jetzt fesselt

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 19:47
    Permalink

    Kein Zeichen von Gewalt ist genau der richtige Nervenkitzel, den ich brauche

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 19:46
    Permalink

    Schattenhände hört sich toll an

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 19:06
    Permalink

    Meine Reiselektüre wäre „Kein Zeichen von Gewalt“ von Jorun Thørring. Man braucht ja auch mal Abwechslung von der Liebe ;-)

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 18:28
    Permalink

    Barfuß von Michael Kleeberg wäre definitiv dabei für mich!
    Damit würde ich mich irgendwo in einer seitenstraße in ein Café verkrümeln und unmengen an Milchcafé vernichten :)

    Antwort
    • 23. Juli 2013 um 18:30
      Permalink

      Barfuß von Michael Kleeberg wäre definitiv dabei für mich! Damit würde ich mich irgendwo in einer seitenstraße in ein Café verkrümeln und unmengen an Milchcafé vernichten :)
      Das wäre genau das richtige, um ein paar Stunden der Wirklichkeit zu entfliehen, bevor ich mich wieder mitten reinstürze in das Abenteuer Paris!

      Antwort
  • 23. Juli 2013 um 18:06
    Permalink

    Ich würde „Die Eleganz des Igels“ als Reiselektüre mitnehmen, weil mich der Titel unheimlich neugierig macht.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 17:50
    Permalink

    „Die fremde Tochter“ von Anja Jonuleit ist mein Favorit.
    Reiselektüre für Paris und gleichzeitig für die Vater-Tochter-Beziehung, welche ja sooo gut sind oder?
    Liebe es Tee zu trinken, besonders den gürnen Tee, Jasmintee und da lerne ich doch diesen berühmten Teemeister Cho gern kennen.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 17:05
    Permalink

    Als Reiselektüre würde ich „Die Eleganz des Igels“ mitnehmen. Warum? Weil es genauso charmant-magisch-nostalgisch klingt wie ich mir die Atmosphäre in Paris vorstelle. Wenn ich durch die Straßen von Paris flaniere, würde ich mich gern von der Philosophie dieses Buches inspirieren lassen.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 16:33
    Permalink

    Ic h würde „Die fremde Tochter“ in meinen Koffer packen. Von Anja Jonuleit hat mir schon „Herbstvergessene“ sehr gut gefallen, weshalb ich davon ausgehe, dass auch das neue Buch viel zu bieten hat. Interessant finde ich, dass es in der Geschichte um eine chinesische Familie zu gehen scheint. Außerdem ist Paris eine meiner Lieblingsstädte! ;-)

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 15:29
    Permalink

    Die Eleganz des Igels – fand die Leseprobe interessant

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 15:19
    Permalink

    Die fremde Tochter den ich liebe Tee und die Leseprobe klingt sehr viel versprechend.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 15:07
    Permalink

    Die Eleganz des Igels, um Paloma’s Haus zu finden und um zu sehen ob Lewin noch da lebt.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 15:04
    Permalink

    Ich wäre für „Die Eleganz des Igels“, das wollte ich schon immer mal lesen :-)

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 14:23
    Permalink

    Die Eleganz des Igels – die Geschichte von Renée und Paloma würde ich gerne mit auf die Reise nehmen

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 14:21
    Permalink

    Ich wuerde sehr gerne das Buch von Helene Berr lesen, weil:
    1. ich Franzoesischlehrerin bin und ich wuerde gerne meine Schueler mit dem Judaismus, anders als mit langweiligen Geschichtelehrbuechern, bekannt machen
    2. ich selbst gerne diese, bei uns in Tschechien unbekannte Schriftstellerin, entdecken wuerde

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 14:14
    Permalink

    Ich hätte gerne Schattenhände :)

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 14:14
    Permalink

    Ich würde auf jeden Fall die fremde Tochter mitnehmen.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 14:08
    Permalink

    Jorun Thørring – Schattenhände, nordische Spannung in meiner Lieblingsstadt? klingt guuuut!

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 14:07
    Permalink

    Muriel Barbery´s „Die Eleganz des Igels“ wäre meine Wahl. Eine Freundin hat mir schon von dem Buch vorgeschwärmt und ich würde es gerne mit auf Reisen nehmen.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:59
    Permalink

    Auf meiner Leseliste steht Joseph Roth mit „Die Legende vom heiligen Trinker“ ganz weit vorne, aber wie das oft so ist, wird er immer wieder durch andere Bücher verdrängt. Doch da mein erster Parisbesuch Ende August vor der Tür steht, wäre die kleine Buchüberraschung eine willkommene Ablenkung für die lange Zugfahrt.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:57
    Permalink

    Klingt alles irgendwie interessant, aber ich würde mich für das „Pariser Tagebuch“ entscheiden.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:49
    Permalink

    „Die Eleganz des Igels“ klingt nach einer perfekten Lektüre für mich, das würde ich auf jeden Fall einpacken.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:46
    Permalink

    Ich würde „Schattenhände“ von Jorun Thørring mitnehmen. Krimis mit „Atemberaubender Spannung“ lese ich sehr gerne und finde die Beschreibung sehr interessant.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:33
    Permalink

    Ich würde das Pariser Tagebuch mitnehmen. Eine solche Dokumentation wirkt noch besser, wenn man die gleichen Orte wie die Erzählerin besuchen kann! Geschichte wird dann lebendiger!

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:17
    Permalink

    Mir gefällt Schattenhände am besten, weil ich Krimis und Spannung liebe!!

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:16
    Permalink

    Mein Favorit ist Muriel Barbery´s „Die Eleganz des Igels“. Ich hatte das Buch in der Buchhandlung schon in der Hand …

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 13:15
    Permalink

    Jorun Thørring / Kein Zeichen von Gewalt , weil ich Thriller am liebsten lese.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 12:34
    Permalink

    Jorun Thørring – Kein Zeichen von Gewalt, das klingt nach einem Roman, wie für mich gemacht :)

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 12:34
    Permalink

    Barfuß: das klingt doch sehr interessant. Bin gespannt.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 12:10
    Permalink

    Ich würde „Zeit der Abwesenheit“ von Philippe Besson mitnehmen. Ich mag tragische Romane.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 12:03
    Permalink

    Für die Reise nach Paris packe ich das Buch „Paris, un florilège. Paris-Lesebuch“ von Martine Passelaigue in meinen Koffer. 36 Texte aus sechs Jahrhunderten machen mich neugierig.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 11:43
    Permalink

    „Die Eleganz des Igels“ klingt nach der perfekten Lektüre, wenn man mal wieder einen Kurztrip nach Paris plant.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 11:39
    Permalink

    Mich interessiert: „Die fremde Tochter“ v. Anja Jonuleit.

    Den berühmten Teemeister Monsier Cho möchte ich gern in Paris treffen und mal sehen, was dann mit mir passiert.

    Diesmal nehme ich noch ein zweites Buch mit, „Schattenhände“ ,
    muß ja auch die berühmte Pariser Unterwelt kennenlernen.

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 10:34
    Permalink

    Anja Jonuleit – Die fremde Tochter kommt mit, Vater-Tochter-Romane sprechen mich an

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 09:23
    Permalink

    In die Stadt der Liebe, Paris, würde ich das Buch „Die fremde Tochter“ mitnehmen. Denn der Inhalt des Buches spielt nicht nur in Paris, sondern gibt auch viele bekannte Orte in Paris wieder. Die Handlung dreht sich um Monsier Cho, den geheimnisvollen Teemeister, den in Paris jeder kennt.
    Eines Tages besucht ihn eine junge Frau, Lin, die Erbin einer großen Teedynastie. Sie behauptet, seine Tochter zu sein, und verschwindet noch am selben Tag spurlos … Cho stellt Nachforschungen an, er muss Lin wiedersehen. Und bald kommt er gefährlich nahe an das schreckliche Geheimnis der mächtigen Familie.
    Eine Handlung, die wahnsinnig spannend klingt und einen Kurztripp in diese wunderbare Stad auf jeden Fall versüßt :)

    Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.